Juraczka: Stadt Wien treibt Inflation in die Höhe

Wien (OTS) - "Während die allgemeine Teuerung seit der letzten Wien-Wahl bei lediglich 9,4 Prozent lag, sind die Gebühren für Müll, Wasser und Abwasser seit Oktober 2010 um 21,3 Prozent in die Höhe geschnellt. Anstatt die Wienerinnen und Wiener zu entlasten, hat die rot-grüne Stadtregierung eine wahre Gebührenlawine losgetreten", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien Stadtrat Manfred Juraczka in Reaktion auf die zuletzt veröffentlichten Daten von Statistik Austria.

Manfred Juraczka: "In Österreich bleibt die Inflation auf vergleichsweise hohem Niveau, während sie europaweit deutlich sinkt. Laut Nationalbank zeichnet dafür nicht der Markt sondern in hohem Maße die öffentliche Hand verantwortlich, die als Preistreiber agiert."

"Wenn Bürgermeister Häupl immer eine Entlastung auf Bundesebene einmahnt, dann sollte er zunächst in seinem eigenen Wirkungsbereich beginnen. Wir fordern die Abschaffung des Valorisierungsgesetzes und ein Ende der Belastungswelle für die Wienerinnen und Wiener. Denn Wien ist eine wunderbare Stadt. Aber Dank Rot-Grün für viele einfach nicht mehr leistbar", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002