Prävention statt Panzer und Hubschrauber

Landesrätin Berthold fordert mehr Geld für Bildungs- und Integrationsmaßnahmen im Kampf gegen Islamismus

Salzburg (OTS) - "Das von der Innenministerin vorgestellte Sicherheitspaket greift zu kurz. Mehr Schutzhelme, Hubschrauber und Panzer sind nur ein kleiner Teil der Lösung. Österreich muss mehr Geld in Bildungs- und Integrationsmaßnahmen investieren. Alle sollen von klein auf gleiche Chancen in unserer Gesellschaft haben", so Salzburgs Landesrätin Mag. Martina Berthold heute, Montag, 19. Jänner, anlässlich des vom Innenministerium angekündigten dreistelligen Millionenbetrages für ein Sicherheitspaket.

Bildung und Arbeit als Schlüssel zu gelungener Integration

Berthold fordert vor allem mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit nichtdeutscher Erstsprache in der Schule. Salzburg hat im vergangenen Jahr bereits eine Willkommensklasse für Flüchtlingskinder eingerichtet, um auf deren Bedürfnisse intensiv eingehen zu können. "Es braucht aber auch mehr Lehrkräfte mit Migrationshintergrund und mehr Geld für Sprachförderung. Prävention heißt ganz konkret, Kinder und Jugendliche nicht in Parallelwelten abdriften zu lassen", so Berthold, die hier den Bund gefordert sieht, mehr Ressourcen bereitzustellen, um die Integration von klein auf zu ermöglichen.

"Was Sprache für die Kleinen ist, ist Arbeit für junge Erwachsene", ist Jugend- und Integrationsreferentin Berthold überzeugt: "Arbeit zu haben, bedeutet Teil unserer Gesellschaft zu sein und bringt Anerkennung und Selbstwert. Daher müssen wir Jugendarbeitslosigkeit und Existenzangst bekämpfen, nicht die Menschen."

Prävention konkret

Was Prävention gegen Radikalismus und Parallelwelten konkret bedeuten kann, wird bei einem Runden Tisch im Pongau erarbeitet. Jugend- und Integrationsreferentin Berthold lädt Vertreterinnen und Vertreter von Jugend- und Integrationsvereinen, Schul- und Sicherheitsbehörden sowie Bürgermeister ein. Auch Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn, der für Kinder- und Jugendhilfe zuständig ist, wird daran teilnehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Landes-Medienzentrum
Information, Kommunikation, Marketing
Chefredakteurin Mag. Karin Gföllner
Tel.: (0662) 80 42 / 24 33
landesmedienzentrum@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001