Wissenschaftsball: Zusätzliche Festsäle wegen großen Andrangs

Venusfliegenfallen und Quantenexperiment als Ball-Elemente - Stargäste im Anflug - Spannendes Rahmenprogramm: Österreich-Premiere von "The Imitation Game"

Wien (OTS) - Zwei Wochen vor dem ersten Wiener Ball der Wissenschaften am 31. Jänner im Rathaus zieht Ball-Organisator Oliver Lehmann eine höchst erfreuliche Zwischenbilanz: "Wir halten derzeit bei rund 1600 Ballgästen. Deswegen haben wir zusätzliche Festräume im Wiener Rathaus geöffnet, um der überwältigenden Nachfrage nachzukommen. Wir sind begeistert von dem Zuspruch der Wiener Universitätsangehörigen, ForscherInnen und ihrer FreundInnen. Unser Motto 'Spaß mit Anstand - Tanz mit Haltung' scheint die positive Stimmung für Wissenschaft und Forschung in Wien auf den Punkt zu bringen."

Wegen der Öffnung zusätzlicher Säle sind nun noch Eintrittskarten unter www.wissenschaftsball.at/shop/ erhältlich. Einige wenige Tische (jeweils inklusive 8 Eintrittskarten) sind ebenfalls noch verfügbar. Die Ehrenlogen sind allerdings bereits ausverkauft.

Das Publikum erwartet ein anregendes und unterhaltsames Programm. Neben den Klassikern wie Eröffnungspolonaise und Mitternachtsquadrille zeichnet sich der Wissenschaftsball durch Beiträge Wiener Universitäten aus. So liefert der Botanische Garten der Universität Wien fleischfressende Venusfliegenfallen als Tischschmuck, projiziert die Angewandte digitale Grafiken auf die Decke des Festsaals und entwickeln QuantenphysikerInnen vom Atominstitut die weltweit größte Simulation des Doppelspaltexperiments in der Quantendisco, in der übrigens Bachmann-Preisträger Tex Rubinowitz auflegen wird.

Zu den Stargästen aus dem Bereich der Wissenschaftskommunikation zählen der Astronom Florian Freistetter, der mit astrodicticum-simplex den erfolgreichsten Science Blog im deutschsprachigen Raum betreibt, und - aus den USA - Marc Abrahams, Schöpfer und treibende Kraft der Ig-Nobel Preise, mit denen die Menschen "erst zum Lachen und dann zum Nachdenken gebracht werden" (Abrahams).
Auch das Rahmenprogramm des Balls verspricht geistvolle Unterhaltung.

Am Mittwoch, den 21.1. veranstaltet der Wissenschaftsball in Kooperation mit Constantin-Film im Village Cinema (Wien 3) die Österreich-Premiere des neuen Films mit Benedict Cumberbatch. In "The Imitation Game" mit acht aktuellen Oscar-Nominierungen verkörpert der "Sherlock"-Darsteller den britischen Computer-Pionier Alan Turing, der den Nazi-Code knackte und den Alliierten zum Sieg im 2. Weltkrieg verhalf. Karten für diese Premiere werden unter wissenschaftsball.at verlost.
Am Sonntag, den 25.1. findet eine Film-Matinee von "The Imitation Game" statt, in deren Anschluss führende ComputerwissenschaftlerInnen die Bedeutung von Alan Turing und seinem Team von Code-KnackerInnen erklären.
Am Donnerstag, den 29.1., wird Stargast Marc Abrahams an der Universität Wien einen öffentlichen Vortrag (auf Englisch) zum Ig-Nobel Preis und der Bedeutung einer geistvollen Wissenschaftskommunikation halten (Hauptgebäude, Hörsaal 41, 18.30 Uhr, Anmeldung unter ball@wissenschaftsball.at)

Dem Ehrenkomitee des Balls gehören an: Dr. Reinhold Mitterlehner, Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Dr. Michael Häupl, Dr. Andreas Mailath-Pokorny, Stadtrat für Kultur und Wissenschaft, Univ-.Prof. Alexander Van der Bellen, Beauftragter der Stadt Wien für Universitäten und Forschung und die RektorInnen aller Wiener Universitäten und Privatuniversitäten, GeschäftsführerInnen aller Fachhochschulen sowie die Präsidenten von ÖAW, IIASA und IST Austria. Zu den Ball-BotschafterInnen zählen u.a. Ronald Lauder, Präsident des World Jewish Congress, und Julia Freidl, Generalsekretärin der Österreichischen HochschülerInnenschaft.

Lehmann: "Die Universitäten und Forschungsinstitute in Wien stehen für Exzellenz, Vielfalt und Internationalität. Das wird mit dem Ball und dem Rahmenprogramm in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit im In-und Ausland gerückt. Wir wünschen geistvolle Unterhaltung bei Spaß mit Anstand und Tanz mit Haltung."

Alle Fotolinks unter http://www.wissenschaftsball.at/pa_150115/

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Lehmann
Leiter des Organisationskomitees
Wiener Ball der Wissenschaften | 31.1.2015 | Rathaus | Wien
Tel: +43 676 4012562 | lehmann@wissenschaftsball.at |

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011