Heinisch-Hosek: Diskriminierungsschutz in Österreich weiter verbessern

Levelling-up muss umgesetzt werden

Wien (OTS) - "Es ist höchste Zeit, den Diskriminierungsschutz außerhalb der Arbeitswelt auszuweiten", so Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich der heutigen Demonstration vor dem Café Prückel. Ein lesbisches Paar wurde aus dem Lokals verwiesen, weil es sich geküsst hat. "Solche Vorfälle müssen der Vergangenheit angehören, wir brauchen endlich Gleichstellung", fordert die Frauenministerin.

Das Levelling-up würde Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung beim Zugang zu Gütern und Dienstleistungen verbieten und den Betroffenen Schadensersatzansprüche einräumen. Trotz Einigung mit den Sozialpartnern, sei es am Widerstand der ÖVP gescheitert, hier eine Verbesserung für homosexuelle Menschen zu erreichen.

"Ich setze mich schon lange für das 'Levelling-up' ein, es braucht echte Gleichstellung und einen umfassenden Schutz vor Diskriminierung für Homosexuelle", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Veronika MARIA
Pressesprecherin
Tel.: +43 1 53120-5011
Mobil: +43 664 612 47 29
veronika.maria@bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0002