VP-Leeb: Hinterlistiger Angriff von Bäumen führt zu weiterer Kostenexplosion bei Bauprojekt der Stadt Wien

Massive Kostenüberschreitung bei Neubau eines Hortpavillons im Kindergarten Quaringgasse in Favoriten

Wien (OTS) - "Der Neubau eines Hortpavillons im Kindergarten Quaringgasse 13 in Favoriten ist eine weitere traurige Episode in der langen Liste an Kostenexplosionen bei Bauprojekten der Stadt Wien", so ÖVP Wien Bildungssprecherin Gemeinderätin Isabella Leeb.

Nachdem der Neubau eines Hortpavillons für diesen Kindergarten 2013 mit voraussichtlichen Gesamtkosten in der Höhe von 1,115 Mio. Euro beschlossen wurde, musste bereits zweimal das Budget um insgesamt 246.000 Euro erhöht werden, was einer Steigerung von 22 Prozent, also fast einem Viertel der Gesamtbaukosten entspricht.

Die Begründung dafür: "Während der tatsächlichen Umsetzung des Bauvorhabens haben sich unvorhergesehene notwendige Zusatzmaßnahmen im Außenbereich ergeben (die Errichtung einer Stützmauer und zusätzliche Baumfällungen aufgrund ausgeprägter Wurzeln im Böschungsbereich, sowie erweiterte Entwässerungsmaßnahmen nach durchgeführten Sickerversuchen)."

"Bäume und Wurzelstöcke schleichen sich nicht mutwillig oder gar bösartig während der Baudurchführung aufs Grundstück. Diese Begründung zeigt die Versäumnisse bei Bauvorhaben der Stadt Wien auf, die leider schon zu einer teuren Tradition geworden sind: Nämlich keine eingehende Grundlagenerhebung vor Baubeginn. Das hat bereits auch der Stadtrechnungshof bei den überprüften Bauprojekten wie Stadthallenbad, Albert Schultz Halle oder Zentralfeuerwache kritisiert", so Leeb weiter.

"So etwas kann bei Bauprojekten einfach vorkommen" tönt es aus dem Ressort des zuständigen Stadtrates Oxonitsch. "Wir fordern für Wien endlich ein professionelles und einheitliches Baumanagement. Wenn Kostenüberschreitungen in dieser Regelmäßigkeit vorkommen und zu einer ärgerlichen Tradition werden, stellt sich die berechtigte Frage: Können sie nicht oder wollen sie nicht - mit Steuergeldern sorgsam umgehen", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003