AVISO Diakonie PK: Keine Verankerung des Verbots der Tötung auf Verlangen in der Verfassung

Was heißt "Recht auf menschenwürdiges Sterben"? Ethik-Institut der Diakonie stellt Argumentarium vor

Wien (OTS) - Am 23. Jänner findet die 3.Sitzung der parlamentarischen Enquete-Kommission "Würde am Ende des Lebens" statt, bei der auch eine verfassungsrechtliche Verankerung des Verbots der Tötung auf Verlangen und eines sozialen Grundrechts auf würdevolles Sterben diskutiert wird.

Die Diakonie nimmt das zum Anlass, ihre Position zur Verfassungsfrage und zum Thema Sterbehilfe allgemein zu präsentieren.

Gleichzeitig wird das neu gegründete Institut für öffentliche Theologie und Ehtik der Diakonie (IöThE) und die erste Ausgabe seiner Publikationsreihe "Argumentarium" (zum Thema Sterbehilfe) vorgestellt.

Ihre GesprächspartnerInnen sind:

  • Univ.-Prof. Ulrich H.J. Körtner, Direktor IöThE und Professor für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Uni Wien
  • Dr.in Maria Katharina Moser, wissenschaftliche Referentin IöThE
  • Mag. Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich

Diakonie PK: Keine Verankerung des Verbots der Tötung auf Verlangen
in der Verfassung


Anlässlich der 3. Sitzung der parlamentarischen Enquete-Kommission
"Würde am Ende des Lebens" stellt die Diakonie ihre Position zur
Verfassungsfrage und zum Thema Sterbehilfe allgemein vor.

Datum: 21.1.2015, um 10:00 Uhr

Ort:
Presseclub Concordia Clubraum
Bankgasse 8, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Diakonie Österreich
Roberta Rastl
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +43(0)664 314 93 95
roberta.rastl@diakonie.at
Web: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001