Juraczka: Wahlrecht à la Vassilakou - versprochen und gebrochen

Wien (OTS) - "ÖVP, FPÖ und Grüne haben im Jahr 2010 durch einen Notariatsakt festgehalten, sich für ein faires Wahlrecht in Wien einzusetzen. Und das unabhängig von einer etwaigen Regierungsbeteiligung. Doch Vizebürgermeisterin Vassilakou ist wortbrüchig geworden und hat dieses Versprechen offensichtlich angesichts der rot-grünen Koalition entsorgt", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka im Zuge der heutigen Medienaktion der ÖVP Wien.

"Einen etwaigen Kompromiss, bei dem die stärkste Fraktion wieder klar bevorzugt wird, lehnen wir entschieden ab. Wir benötigen kein Wahlrecht à la Vassilakou unter der Devise "versprochen und gebrochen", sondern ein modernes und faires Wahlrecht, das dem Prinzip 'Jede Stimme muss gleich viel wert sein' möglichst nahe kommt", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001