Nase frei! - So kommen Sie gesund durch die Erkältungszeit

Herborn (OTS) - Anmoderationsvorschlag:

Draußen ist es nass, kalt und windig: Die kalte Jahreszeit hat uns voll im Griff. Und das schlägt sich auf unsere Gesundheit nieder. Im Büro husten und schniefen die Kollegen und auch im Bus niesen die Leute: Erkältungsviren lauern jetzt überall. Gerade Schnupfen hält sich besonders hartnäckig und ständig ist die Nase zu. Wer nicht aufpasst, hat ganz schnell Probleme mit entzündeten Nasennebenhöhlen - und das ist richtig unangenehm. Wie man sich davor schützt, weiß meine Kollegin Jessica Martin.

Sprecherin: Kalte Winterluft draußen, warme, trockene Heizungsluft drinnen und überall schwirren jetzt Erkältungsviren herum: Das sorgt im Winter schnell mal für eine verstopfte Nase und Schnupfen. Doch dabei bleibt es nicht immer, sagt der Arzt Dr. Rainer Schmidt.

O-Ton 1 (Dr. Rainer Schmidt, 0:13 Min.): "Bei einer bereits bestehenden Abwehrschwäche oder sehr aggressiven Krankheitserregern greift die Infektion und da mit die Entzündung auf die folgenden Schleimhautabschnitte über und das sind dann meist die Nasennebenhöhlen - von denen es mehrere gibt."

Sprecherin: Und das macht sich meistens mit starken Schmerzen bemerkbar. Doch so eine Nasennebenhöhlenentzündung lässt sich gut mit Hausmitteln behandeln, indem man die Nase mehrmals täglich mit Salzwasser spült, zur Rotlichtlampe greift und viel trinkt!

O-Ton 2 (Dr. Rainer Schmidt, 0:15 Min.): "Besonders gut hat sich Thymian-Tee bewehrt. Sehr gut wirkt frisch geriebener Meerrettich. Davon sollte man drei Esslöffel pro Tag essen. Die darin enthaltenen Senföle steigen beim Essen über die Nase in die Nasennebenhöhlen und wirken dann schleimlösend."

Sprecherin: Übrigens: So einer Entzündung der Nasennebenhöhlen kann man auch ganz leicht vorbeugen. Hierfür spielt der Darm eine wichtige Rolle. Denn:

O-Ton 3 (Dr. Rainer Schmidt, 0:12 Min.): "Etwa 80 Prozent aller Abwehrzellen sitzen in der Darmwand. Und hier ist das Trainingslager für unser Immunsystem. Und deswegen ist es wichtig, dass wir auf Darmgesundheit achten."

Sprecherin: Deshalb immer auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten. Und wenn die Darmflora doch mal aus dem Gleichgewicht gerät, ...

O-Ton 4 (Dr. Rainer Schmidt, 0:22 Min.): "...gibt es auch entsprechende Präparate. Das Wichtigste aus meiner Erfahrung heraus nennt sich Symbioflor-1. Das sind bestimmte Bakterien und diese Bakterien sind in der Lage, diese Schutzmechanismen an der Schleimhaut zu verstärken. Empfohlen sind, wenn man morgens nach dem Aufstehen, vor dem Mittagessen und abends vor dem Schlafengehen jeweils 30 Tropfen von diesem Mittel einnimmt."

Sprecherin: So kommt alles wieder ins Lot und unsere Abwehrkräfte werden gestärkt.

Abmoderationsvorschlag:

Wem das jetzt zu schnell ging: Alle wichtigen Informationen rund ums Thema "Nasennebenhöhlenentzündung" finden Sie auch im Netz unter symbiopharm.de.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

SymbioPharm GmbH
Angelika Hecht und Dr. Lilian Schoefer
Auf den Lüppen
35745 Herborn-Hörbach
Tel.: 02772/981-350 und -128
Fax: 02772/981-151
eMail: angelika.hecht@symbio.de, lilian.schoefer@symbio.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0002