Wissenschaftsmonitor - Kuntzl: Österreich braucht mehr hochqualifizierte AbsolventInnen

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten beste Bildung und Ausbildung für möglichst viele

Wien (OTS/SK) - Für SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl belegen die Ergebnisse des "Wissenschaftsmonitors", der heute, Mittwoch, präsentiert wurde, eine positive Grundstimmung in der Bevölkerung für den Wissenschaftsstandort Österreich - das sei erfreulich. "Die Wissensgesellschaft ist die Zukunft - das weiß auch die Bevölkerung", so die SPÖ-Abgeordnete. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sollten so viele junge Menschen wie möglich beste Bildung und Ausbildung bekommen - "deshalb müssen wir in diesem Bereich weiter stark investieren." Klar ablehnend sprach sich Kuntzl zu den von Minister Mitterlehner genannten weiteren Zugangsbeschränkungen aus. ****

"Österreich braucht mehr hochqualifizierte Menschen an den Universitäten und Fachhochschulen. Notwendig sind frühe Beratung und eine wirkliche Orientierung für junge Studierende. Zugangsbeschränkungen senken weder die Drop Out-Quote noch steigern sie die AbsolventInnenzahlen", betonte die SPÖ-Abgeordnete.

Ausgebaut werden muss hingegen die Qualität für Forschende, Lehrende und Studierende - "die zugesicherten Budgetmittel sind jedenfalls begrüßenswert", so Kuntzl. Gleichzeitig sollte man die Grundlagenforschung sichern, auch indem man Kooperationsmöglichkeiten eingeht, ohne aber in ein Auftragsverhältnis zu kommen. (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011