Karlheinz Töchterle: Geregelter Unizugang zur Qualitätsverbesserung findet breite Zustimmung

ÖVP-Wissenschaftssprecher sieht im heute präsentierten Wissenschaftsmonitor des BMWFW Rückenwind für zentrales Vorhaben im Hochschulbereich

Wien (OTS/ÖVP-PK) - "Ein geregelter Zugang zur weiteren Qualitätsverbesserung an unseren Universitäten findet breite Zustimmung", so ÖVP-Wissenschafts- und Forschungssprecher Dr. Karlheinz Töchterle zum heute von Minister Dr. Reinhold Mitterlehner und dem Politikwissenschaftler Dr. Peter Filzmaier präsentierten, im Auftrag des Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministeriums erstellten "Wissenschaftsmonitor". Demnach sprechen sich rund 70 Prozent der Befragten für Zugangsregelungen aus, auch unter den Studierenden ist die Zustimmung mit zwei Dritteln deutlich. "Ein geregelter Zugang führt zu besseren Studienbedingungen, da die Planbarkeit deutlich erhöht und die Ressourcenzuteilung gezielter erfolgen kann", unterstützt Töchterle Mitterlehner bei den heuer anstehenden Verhandlungen mit dem Koalitionspartner.

Der ÖVP-Wissenschaftssprecher sieht den weiteren Ausbau der Studierendenberatung mit einem geregelten Zugang eng verbunden. "Mit einer verstärkten und umfassenden Beratung über das breite Studienangebot und einer bewussten Studienwahl wird auch die Verbindlichkeit des Studierens erhöht werden", betont der ÖVP-Wissenschaftssprecher.

Weiters erfreulich ist für Töchterle das klare Bekenntnis der Österreicher zum Wissenschafts- und Forschungsstandort Österreich und die damit zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung für die an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen Tätigen. "Da dürfen wir aber nicht nachlassen", so Töchterle. Als nächster Schritt sollte gelingen, dass sich dieser definierte hohe Stellenwert von Wissenschaft und Forschung auch in den von privater Seite zur Verfügung gestellten Mitteln widerspiegelt. Dazu arbeite die Regierung aktuell auch an der Verbesserung von Rahmenbedingungen, verweist Töchterle auf das Stiftungsrecht. Weiters lege auch die Bundesregierung ein klares Bekenntnis zu Wissenschaft und Forschung ab, nennt Töchterle das Budget-Plus von 615 Millionen Euro für die kommende Leistungsvereinbarungsperiode der Universitäten, den weiteren Ausbau von Studienplätzen sowie die Anhebung der Fördersätze an Fachhochschulen und die gesicherte Finanzierung des Wissenschaftsfonds FWF und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003