JUNOS sehen Aufhebung des Adoptionsverbotes nur als ersten Schritt

Hoyos: „Ende der Ungleichbehandlung muss endlich gesetzlich verankert werden“

Wien (OTS) - Nach der Aufhebung des Adoptionsverbotes für gleichgeschlechtliche Paare durch den Verfassungsgerichtshof, könnte ein Adoptionsrecht für diese Paare endlich wahr werden. Dies wäre ein wichtiger und richtiger Schritt für die Gleichstellung von homosexuellen Paaren in Österreich. "Die Öffnung der Zivilehe ist für uns der nächste logische Schritt.", sagt JUNOS-Bundesvorsitzender Douglas Hoyos. "Die Praxis zeigt aber, dass Diskriminierung im Alltag immer noch immer stattfindet. Der Vorfall im Cafe Prückel bestätigt dies leider eindrucksvoll."

"Schritt für Schritt nähern wir uns der Gleichbehandlung an. Auch über das Blutspendeverbot für Homosexuelle muss diskutiert werden. Die Blutreserven werden weniger und weniger und wir verbieten es vielen Menschen Blut zu spenden, und das aufgrund von Vorurteilen! Das ist absurd und eine widerliche Art der Diskriminierung", so Hoyos.

Die JUNOS Wien werden daher nächste Woche eine Blutspendenaktion veranstalten, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Auch Medienvertreter sind herzlich dazu eingeladen. "Wir fordern alle Parlamentsparteien auf, sich diesem Thema anzunehmen und das Blutspendeverbot zu kippen sowie gemeinsam mit uns Blut zu spenden", schließt Hoyos.

JUNOS Wien Blutspendeaktion

Datum: 20.1.2015, 17:30 - 18:30 Uhr

Ort:
Österreichisches Rotes Kreuz
Wiedner Hauptstraße 32, 1040 Wien Wien

Rückfragen & Kontakt:

JUNOS - Junge liberale NEOS
Andreas Schwarzenbrunner
stellv. Vorsitzender
+436769690956
andreas.schwarzenbrunner@junos.at
www.junos.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | JLN0001