Nationalrat - Schieder zu Terror in Paris: Antwort auf Hass ist mehr Menschlichkeit

Mit Toleranz und Vielfalt Terrorismus bekämpfen

Wien (OTS/SK) - "Wir dürfen nicht zulassen, dass Freiheit, Demokratie und Pluralismus durch Terror bedroht werden. Wir haben es in der Hand, dafür zu sorgen, dass die Antwort auf Hass nicht mehr Hass, sondern Solidarität und Menschlichkeit ist. Mit Toleranz und Vielfalt können wir Terrorismus bekämpfen", stellte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder in der heutigen Sondersitzung im Nationalrat zum Terroranschlag in Paris klar. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um rechtsextremen Terror wie von Anders Breivik in Norwegen handelt oder um islamistischen Terror wie in Paris oder von der IS vorangetriebenen. "Extremisten eint, dass sie Freiheit, Demokratie und eine offene Gesellschaft ablehnen. Genau das werden wir nicht zulassen", sagt Schieder. "Die Antwort auf Hass ist mehr Menschlichkeit, die Antwort auf Fundamentalismus ist eine säkulare Gesellschaft und die Antwort auf Ausgrenzung ist Integration. Es gibt keine Toleranz für Intoleranz." ****

"Die Terroranschläge waren ein schwerer Schock, zum einen, weil Menschen gewaltsam umgekommen sind und Angst sowie Chaos die Folge waren, zum anderen, weil das Wertefundament einer offenen Gesellschaft angegriffen wurde", so Schieder. "Die Menschen in Paris wurden ermordet, weil sie Journalisten waren und auf Meinungs- und Pressefreiheit vertraut haben. Sie wurden ermordet, weil sie Polizisten waren und ihrer Aufgabe nachgekommen sind, für Sicherheit zu sorgen. Sie wurden ermordet, weil sie Juden waren."

Schieder zeigte sich beeindruckt und ergriffen von den zahlreichen Kundgebungen und Versammlungen durch die Zivilgesellschaft in verschiedenen Ländern. "Menschen haben in diesen Tagen der Opfer gedacht und den Angehörigen signalisiert, dass sie mit ihnen fühlen und betroffen sind."

Für den Klubobmann ist darüber hinaus bemerkenswert, dass in den grausamen Stunden des Terrors auch Menschlichkeit und Solidarität gelebt wurden. Beispiel hierfür ist ein muslimischer Angestellter in einem koscheren Supermarkt, der jüdische KundInnen in Sicherheit gebracht hat. (Schluss) bj/kg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002