NEOS: Adoptionsverbot für gleichgeschlechtliche Paare zurecht verfassungswidrig

Scherak: "Diskriminierung muss nun ein Ende haben"

Wien (OTS) - "Die Feststellung durch den VfGH, dass das Adoptionsverbot für gleichgeschlechtliche Paare als diskriminierend eingestuft wurde, ist eine mehr als erfreuliche Nachricht", so Niki Scherak, Menschenrechtssprecher von NEOS. "Es gibt schlichtweg keine sachliche Rechtfertigung für eine Regelung, die ausschließlich nach der sexuellen Orientierung unterscheidet."

"Es ist schön zu sehen, dass diese ungerechtfertigte Ungleichbehandlung aufgehoben wurde. Traurig ist, dass wir wieder eine höchstgerichtliches Urteil gebraucht haben, da der Gesetzgeber offenbar nicht fähig war, die Zeichen der Zeit zu erkennen und notwendige Änderungen verabsäumt hat", so NEOS-Justizsprecherin Beate Meinl-Reisinger.

"Jetzt ist es endlich an der Zeit die Ehe für alle zu öffnen. Jegliche Diskrimierung aufgrund von sexueller Orientierung muss ein Ende haben", schließt Niki Scherak.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS - Presseteam im Parlament
Tel.: 01 40 110 9091
presse@neos.eu
presse.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001