Bures: Morde in Paris sind Anschlag auf Grundwerte der Demokratie

Nationalrat gedenkt in Schweigeminute der Terroropfer

Wien (PK) - In einer Schweigeminute gedachten heute die Abgeordneten am Beginn der Sondersitzung der 17 Opfer der Terroranschläge in Paris. Damit setze das Parlament ein sichtbares Zeichen der Solidarität und Betroffenheit, betonte Nationalratspräsidentin Doris Bures, die diese Morde als feige Angriffe auf unschuldige Menschen sowie die innere Sicherheit eines Staates bezeichnete. Die Terrorakte seien gleichermaßen ein Anschlag auf tragende Grundwerte unserer demokratischen Gesellschaft gewesen, nämlich auf die Freiheit der Presse, die Freiheit der Meinung und die Freiheit des Glaubens.

Der vergangene Sonntag habe gezeigt, wie stark diese - unsere - Werte seien, sagte Bures, als Tausende Menschen hier in Wien und
Millionen in ganz Europa auf der Straße ihre Solidarität mit den Opfern und ihre Entschlossenheit im Kampf um Meinungsfreiheit und Demokratie bezeugt haben. Solche Terrorakte seien auf das Schärfste zu verurteilen. Man werde es nicht zulassen, dass sie unsere Freiheit und unsere demokratischen Grundwerte gefährden. Die Freiheit wird siegen, unterstrich die Präsidentin, die Solidarität in diesen Tagen gilt Frankreich. Abschließend drückte sie den Familien und Freunden der Ermordeten tiefes Mitgefühl aus. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001