GPA-djp-Proyer: „Kampf der ASFINAG gegen die Privatisierung hat sich gelohnt“

Zuverlässigkeit der neuen Struktur ÖBIB wird bald auf dem Prüfstand stehen

Wien (OTS) - "Das drohende Gespenst der Privatisierungen ist verscheucht", kommentiert Roman Grünerbl, Konzernbetriebsratsvorsitzender der ASFINAG die heute vom Ministerrat beschlossene Neuordnung der staatlichen Unternehmensbeteiligungen, wonach Privatisierungen ausdrücklich nur im Auftrag der Regierung möglich sind: "Unser Widerstand hat sich gelohnt, ich bedanke mich bei allen, die mit uns gegen die Privatisierung mobil gemacht haben. Wir haben im Rahmen vieler Termine bei den Verantwortungsträgern auf allen politischen Ebenen klargemacht, dass es keinen Veränderungsbedarf gibt, weil unser Unternehmen in den Ministerien bestens aufgehoben ist. Die heute beschlossene Neuordnung bringt Klarheit und Sicherheit, was unsere MitarbeiterInnen motiviert, weiterhin für die beste Qualität des hochrangigen österreichischen Straßennetzes zu sorgen."

"Eine demokratisch legitimierte Struktur, das Aus für die Selbsterneuerung des Aufsichtsrats und die Möglichkeit, Beteiligungen zu kaufen - diese Eckpunkte stimmen mich zuversichtlich für die Zukunft des Industriestandortes Österreich", ergänzt Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier). "Die wirtschaftliche Gesamtsituation wird schon demnächst die Gelegenheit bieten, die Zuverlässigkeit dieser neuen Struktur auf den Prüfstand zu stellen", so Proyer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Tel.: 05 0301-21553
Mobil.: +43 676 817 111 553
Email: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
Internet: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0007