Schieder zu ÖBIB: Neue rot-weiß-rote Standortholding sichert Arbeitsplätze

Wirtschaftspolitisches Know-how statt Privatisierungen

Wien (OTS/SK) - "Die Neuordnung der staatlichen Unternehmensbeteiligungen in einer Österreichischen Bundes- und Industriebeteiligungsholding garantiert, dass es nun eine echte rot-weiß-rote Standortholding gibt, die Arbeitsplätze sichert. Statt Privatisierungen voranzutreiben, wird die ÖIAG-neu den österreichischen Wirtschaftsstandort festigen und weiterentwickeln", hielt SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. Der Ministerrat hat zuvor das Ende der ÖIAG festgesetzt. ****

Laut Schieder ist die neue Konstruktion "eine gute und stabile Lösung", die "neuen, demokratischen Strukturen der ÖBIB garantieren, dass die Beteiligungen der Republik gewissenhaft verwaltet werden. Damit hat die Selbsterneuerung des Vorstandes, die im Grunde nichts anderes als ein Selbstbedienungskonstrukt gewesen war, ein Ende. Die ÖBIB wird stattdessen auf Basis von wirtschaftspolitischem Know-how arbeiten", ist Schieder überzeugt.

Die neuen Strukturen sind laut Schieder durch eine schlanke Verwaltung gesichert. Er freut sich auf die "notwendigen und sinnvollen wirtschaftspolitischen Lenkungseffekte durch die ÖBIB, auf die wir lange warten mussten". (Schluss) mo/kg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004