Ostermayer: Ende der ÖIAG alt ist Startschuss für Industriepolitik neu

Wien (OTS) - "Mit dem heutigen Ende der ÖIAG, wie wir sie die letzten Jahre gesehen haben und deren Sinn von allen Experten in Abrede gestellt wurde, setzt die Bundesregierung einen wichtigen Schritt, um wieder aktive Industriepolitik im Interesse des Standorts, der Beschäftigten in diesen Unternehmen und aller Bürgerinnen und Bürger zu machen", betonte Regierungskoordinator Josef Ostermayer am Dienstag. Die ÖIAG alt, eine schwarz-blaue Fehlkonstruktion, habe in den letzten Jahren gezeigt, dass sie in dieser Struktur die Aufgaben, die sich an moderne Industriepolitik stellen, nicht erfüllen könne. "Jetzt ist der Weg frei für eine schlanke, effiziente Organisationseinheit, die aktiv Beteiligungen des Bundes verwalten und gestalten kann, in der der Eigentümer wieder seinen Eigentümerrechten und -verantwortungen nachkommen kann."

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecher
Tel.: +43 1 531 15-202104, +43 664 88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002