Grüne fordern mehr Schulautonomie statt Verländerung des Schulwesens

Walser zu Pröll-Vorschlag: Nicht den Bock zum Gärtner machen

Wien (OTS) - "Da macht man ja den Bock zum Gärtner", reagiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, auf den neuerlich Vorstoß von Landeshauptmann Erwin Pröll, alle Lehrkräfte unter die Kontrolle der Länder zu bringen. "Schon jetzt ist die Schule ein personalpolitisches Spielfeld für machtbewusste Landesfürsten. Gerade Niederösterreich ist ja ein Paradebeispiel dafür."

"Die auf neun Länder und den Bund zersplitterten Kompetenzen und der Proporz in den Landesschulräten haben zu völliger Intransparenz geführt. Das Bildungsministerium kennt beispielsweise weder die genaue Zahl der beschäftigten Landeslehrkräfte noch ihre Dienstverhältnisse oder den voraussichtlichen Zeitpunkt der Pensionierung", kritisiert der Grüne Bildungssprecher.

"Wir brauchen ein einheitliches Dienstrecht und eine einheitliche Diensthoheit für alle Lehrkräfte, damit wir in Zukunft flexibel auf den Bedarf an Lehrkräften reagieren können. Die Schulen wissen selbst am besten, welche Lehrkräfte sie brauchen. Wir benötigen mehr Schulautonomie und eine regionale Verwaltung der Lehrkräfte in Bildungsdirektionen, statt parteipolitische Besetzungen durch proporzbesetze Landesschulräte", betont Walser.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003