Juraczka ad Vassilakou: Grüner Anlauf zur Verteuerung des Parkpickerls ist entschieden abzulehnen

Rot-grünes Abkassieren darf nicht ungebremst weitergehen

Wien (OTS) - "Anstatt endlich das aktuelle Konzept der Parkraumbewirtschaftung dahingehend zu reformieren, dass im Sinne der Bürgerinnen und Bürger mehr Erleichterungen, bessere Lenkungseffekte sowie weniger Abzocke erreicht werden, wird im Verkehrsressort offensichtlich bereits an der nächsten Teuerungsaktion gearbeitet", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion zur heutigen Berichterstattung in der Tageszeitung "Kurier".

Die Lösung scheint für den selbsternannten Verkehrsexperten Harald Frey, der bereits in der Vergangenheit als Einflüsterer der Verkehrsstadträtin negativ aufgefallen ist, klar: Anzahl der Stellplätze verringern - Parkpickerl verteuern. "Sieht so eine vernünftige Verkehrspolitik aus? Die Verkehrsstadträtin sollte ihre Energie lieber dafür aufwenden, eine Reform der Parkraumbewirtschaftung voranzutreiben, die ja wie vor ewigen Zeiten von Häupl und Vassilakou angekündigt wurde, aber immer noch auf sich warten lässt. Außer ein paar kosmetischen Korrekturen ist schlichtweg nichts passiert", so Juraczka weiter.

"Die Behauptung, dass sie keine Freundin von radikalen Ansätzen sei, hat Vassilakou in der Vergangenheit leider zum Schaden der Bevölkerung sehr oft widerlegt. Deswegen ist ihr hier in diesem Zusammenhang nicht allzu viel Glauben zu schenken. Wir benötigen keine Verkehrspolitik, die eine Gruppe von Verkehrsteilnehmer abzockt, die den Autofahrern das Leben schwer macht, sondern eine Politik des Miteinander", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002