„Rucksack schwer genug“ - Zwazl drängt auf Entlastung bei Steuern und Bürokratie

Traditioneller Neujahrsempfang der Wirtschaftskammer Niederösterreich

St.Pölten (OTS) - Die Forderung nach einer sinnvollen Entlastung, sowohl bei den Steuern und Abgaben wie auch bei der Bürokratie, stellte Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) ins Zentrum ihrer Rede beim traditionellen WKNÖ-Neujahrsempfang im historischen Palais Niederösterreich in Wien. "Der Rucksack, den wir Unternehmer zu schleppen haben, ist schon schwer genug - wer wirklich ankurbeln will, der nimmt am besten ein paar Brocken heraus", drängte Zwazl auf Maßnahmen wie eine Entbürokratisierung, sowie steuerfreie Mitarbeiterprämien oder eine neue Investitionsprämie.

Überbordende Bürokratie untergräbt Eigenverantwortung und Vernunft

Durch unnötige Bürokratie und überbordende Regelungen würden Unternehmerpersönlichkeiten entmündigt, Vernunft und Eigenverantwortung untergraben, warnte die WKNÖ-Chefin. "Niemand von uns will, dass wir amerikanische Verhältnisse nach Österreich bekommen, wo man Warnhinweise braucht, dass ein Bügeleisen heiß wird", so Zwazl. "Wem das Denken abgenommen wird, der wird auch keine Ideen mehr haben - und davon leben wir hier in Niederösterreich."

Rund 100 Unternehmen mit Auszeichnungen

Den Ideenreichtum des Landes unterstrichen die rund 100 Unternehmen, die im Vorjahr eine Auszeichnung erhalten haben und die im Rahmen des WKNÖ-Neujahrsempfangs besonders geehrt wurden. Das Spektrum der Auszeichnungen reicht von besonderen Leistungen in der Ausbildung bis zum Export, von Kreativität und Design bis hin zu Innovationen.

Auch Pröll und Leitl warnen vor neuen Belastungen für die Wirtschaft

Auch Landeshauptmann Erwin Pröll und WKÖ-Präsident Christoph Leitl warnten vor neuen Belastungen. Er bitte dringend, endlich mit ständig neuen Steuervorschlägen und Vorschlägen für eine Substanzbesteuerung aufzuhören, so Pröll. "Denn das bedeutet einen ordentlichen Schub für die Arbeitslosigkeit." Und Leitl: "Hände weg von Steuererhöhungen, Hände weg von einer Destabilisierung der Unternehmen!"

Bunte Gästeliste

Neben zahlreichen Spitzenvertretern der niederösterreichischen Wirtschaft, der Diplomatie und der Sozialpartnerschaft nahmen auch Finanzminister Hans Jörg Schelling, Landeshauptmann-Stv. Wolfgang Sobotka, der 2. Präsident des NÖ Landtags Johann Heuras sowie die Landesrätinnen Petra Bohuslav und Elisabeth Kaufmann-Bruckberger am Empfang teil. Ebenfalls gesichtet wurden unter anderem AMS-NÖ-Chef Karl Fakler, Militärkommandant Rudolf Striedinger, WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz sowie der Vorsitzende des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, Peter McDonald.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer NÖ, Kommunikationsmanagement, Landsbergerstraße 1, 3100 St. Pölten
(++43-0) 2742 / 851 DW 14100
kommunikation@wknoe.at
http://wko.at/noe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001