Rettungsgasse schafft mehr Platz für Einsatzfahrzeuge

Wien (OTS/Rotes Kreuz) - "Ich bin vom Nutzen der Rettungsgasse überzeugt", sagt Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant des Österreichischen Roten Kreuzes. "Die Einsatzfahrer waren vor der Einführung der Rettungsgasse unzufrieden mit den Zufahrtsmöglichkeiten zu Notfällen auf Autobahnen. Die Rettungsgasse war eine langjährige Forderung der Einsatzorganisationen und wir sind sehr froh, dass sie 2012 eingeführt wurde."

Durch die Rettungsgasse haben Einsatzfahrzeuge mehr Platz als früher und können zügiger zum Unfallort gelangen. "Die Rettungsgasse funktioniert im Großen und Ganzen gut. Bei komplexen Verkehrssituationen - viele Spuren, Ausfahrten - kommt es jedoch vor, dass die Rettungsgasse nicht korrekt gebildet wird", sagt Foitik. "Seit Einführung der Rettungsgasse wird von den Verkehrsteilnehmern eine Verhaltensänderung gefordert. Es wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, bis sich diese Verhaltensänderung voll durchgesetzt hat. Als die Gurtpflicht eingeführt wurde, haben sich anfangs viele Verkehrsteilnehmer nicht daran gehalten - mittlerweile ist das Angurten eine Selbstverständlichkeit."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Mag. Thomas Marecek,
Presse- und Medienservice
Tel.: Tel.: +43 1 589 00-151, Mobil: +43 664 823 48 02
thomas.marecek@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001