Bures: Dreikönigsaktion wichtiges Signal in Zeiten von Konflikten

Sternsinger zu Besuch bei der Nationalratspräsidentin

Wien (PK) - Nationalratspräsidentin Doris Bures empfing heute eine Gruppe von Sternsingern der Pfarre Alservorstadt im Hohen Haus, die im Rahmen der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar Österreichs Spenden für Projekte in 20 Entwicklungsländern sammeln.

Bures würdigte das Engagement der Sternsinger, denn gerade in schwierigen Zeiten, in denen es viele Konflikte, Leid und Armut gebe, sei dies ein wichtiges Signal. Damit würden auch grundlegende Werte der Demokratie, etwa Verantwortung für jene zu übernehmen, die es nicht so einfach haben, gelebt. Diese Verantwortung trage jeder in der Gesellschaft, gefragt sei hier vor allem aber auch die Politik.

"Diese Sternsinger-Gruppe steht stellvertretend für 85.000 Kinder und Jugendliche in ganz Österreich, die von Haus zu Haus gehen", sagte der Geschäftsführer der Dreikönigsaktion Jakob Wieser. Es mache ihn stolz, dass auch das Parlament eine offene Türe für die Sternsinger habe.

Die 60. Sternsingeraktion 2014 brachte 16,1 Mio. € . Zugute kommen die Spenden Menschen in 20 Entwicklungsländern, Schwerpunktland der diesjährigen Spendengelder ist Bolivien. Straßenkindern soll mit Essen, einem Schlafplatz, persönlicher Betreuung und Angeboten zur beruflichen Ausbildung geholfen werden. Auch bolivianische Bauernfamilien, die aufgrund von kargen Ernteerträgen um ihre Existenz kämpfen, werden damit unterstützt. (Schluss) keg

HINWEIS: Fotos von diesem Besuch finden Sie im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002