Volkshilfe setzt 2015 Demenzhilfe Fonds fort

Volkshilfe unterstützt Betroffene durch unbürokratische Hilfe und fordert nachhaltige Sicherung von Betreuungsangeboten

Wien (OTS) - Die Diagnose Demenz verändert das Leben der Betroffenen und ihrer Familien maßgeblich. Viele an Demenz Erkrankte haben den Wunsch, so lange wie möglich ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen, auch wenn Pflege und Betreuung notwendig werden. "Mit den richtigen Unterstützungsangeboten ist ein selbstbestimmtes Leben möglich. Finanziell benachteiligte Menschen können sich jedoch oft notwendige Hilfe und Beratung nicht leisten", erklärt Erich Fenninger, Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe.

2012 hat die Volkshilfe ihren Demenzhilfe Fonds ins Leben gerufen. Die finanzielle Unterstützung steht Menschen zu, die an Demenz erkrankt sind und über ein geringes Einkommen verfügen. Das Ansuchen kann von Betroffenen, pflegenden Angehörigen oder Familienmitgliedern gestellt werden. Die Unterstützung wird einmal im Jahr ausbezahlt und finanziert beispielsweise Betreuungsstunden oder Demenzberatung.

Betreuungsangebote müssen nachhaltig gesichert werden

Fenninger verweist auf die Herausforderung, der sich unsere Gesellschaft durch die steigende Anzahl demenzieller Erkrankungen stellen muss: "In Österreich leiden rund 130.000 Menschen an Demenz. Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2050 rund 240.000 Menschen von der Erkrankung betroffen sein werden. Ein Handlungsbedarf ist unübersehbar."

Aktuell wird in Zusammenarbeit zwischen Sozialministerium und Gesundheitsministerium ein Demenzbericht erarbeitet, der als Grundlage für die Entwicklung der Demenzstrategie dienen soll. Diese soll die Basis für zukünftiges Handeln darstellen. Fenninger, der im Entwicklungsprozess der Demenzstrategie involviert ist, betont abschließend: "Von der Demenzstrategie erhoffen wir uns neben Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung nachhaltig aufgebaute Versorgungsstrukturen für Menschen mit Demenz. Wir fordern eine ganzheitliche Pflegereform, die es uns möglich macht, die zukünftigen Herausforderungen in der Pflege und Betreuung zu bewältigen."

Sie brauchen Hilfe?

Antragsformular sowie Infos rund um die "Demenzhilfe Österreich" finden Sie unter: www.demenz-hilfe.at/fonds

Sie möchten helfen?

Bereits mit einer Spende von 20 Euro finanzieren Sie einen Betreuungstag in einer professionellen Demenzgruppe. Spenden an die Volkshilfe sind steuerlich absetzbar.

Spendenkonto:
BIC: OPSKATWW
IBAN: AT77 6000 0000 0174 0400
Kennwort "Demenzhilfe"
www.demenz-hilfe.at/onlinespenden

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Österreich
Melanie Rami, MA
Tel.: +43 (0) 676 83 402 228
melanie.rami@volkshilfe.at
www.volkshilfe.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001