ÖSTERREICH: Ab morgen Freigang für Ernst Strasser

Anstaltsleiter Josef Schmoll bestätigt und hält fest: "Es gibt keinen Promibonus"

Wien (OTS) - "Es ist gesetzlich so vorgesehen", sagt Josef Schmoll, Leiter der Justizanstalt Wien-Simmerung zu ÖSTERREICH über den Freigang für Ex-Innenminister Ernst Strasser (ÖVP). Strasser darf nach nur acht Wochen Haft ab morgen immer montags bis freitags einer Arbeit nachgehen. Für welche Firma er arbeitet, unterliege dem Datenschutz, so Schmoll. Nur so viel: "Seine eigene Firma ist es nicht."

Strasser darf nur ins Büro fahren: "Die Arbeitszeit wurde mit der Firma abgesprochen, dazu wird eine Wegzeit berechnet." Tagsüber muss sich der Ex-Innenminister selbst verpflegen. Dazu erhält er rund neun Euro Verpflegsgeld: "Die Freigänger müssen für sich selbst einkaufen."

Die Nächte und auch das Wochenende muss Strasser in der Justizanstalt verbringen. "Außer er beantragt Ausgang." Und: Es gilt striktes Alkoholverbot. Schmoll: "Jeder Freigänger wird ständig auf Alkohol kontrolliert, wir führen auch Drogentests durch." Verstoße Strasser gegen das Alkoholverbot, sei es mit dem Freigang zu Ende.

Einen Promi-Bonus für Strasser gebe es nicht, betont der Anstaltsleiter: "Wir haben 70 Freigänger aus allen sozialen Schichten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002