Stronach/Nachbaur zu Strolz: Hypo-Fiasko gemeinsam schonungslos aufklären

NEOS-Diskussion über Cannabisfreigabe "völlig unnötig"

Wien (OTS) - Positiv überrascht zeigt sich Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur nach dem heutigen Auftritt von NEOS-Klubobmann Matthias Strolz in der ORF-Pressestunde: "Es ist schön zu sehen, dass wir bei einigen Punkten mit den NEOS am selben Strang ziehen. Auch wir fordern die Regierung ja schon länger auf, die Steuerzahler maßgeblich zu entlasten - nicht mit immer neuen Steuern sondern vielmehr durch eine Senkung der Lohn- und Einkommenssteuern sowie einer Entlastung der Unternehmer."

Nachbaur unterstütze auch Strolz' Forderung nach mehr Transparenz sowohl beim Freihandelsabkommen TTIP als auch in der Hypo-Causa. Hier sei auch für die Team Stronach-Klubobfrau der gemeinsame, parteienübergreifende Weg das Ziel: "Dieses Banken-Fiasko gehört schonungslos aufgeklärt und die Verantwortlichen endlich zur Rechenschaft gezogen!"

Auch in puncto Schulautonomie sei man sich größtenteils einig, freut sich Nachbaur: "Es ist schön zu sehen, dass die NEOS unsere Idee, dass Schulen ihre Lehrer selbst bestimmen sollen - frei von jeder politischer Willkür - übernommen haben. Wir treten ja schon lange für die Schulautonomie in Österreich ein - nicht erst seit der dieswöchigen Studienreise in die Niederlande!"

Kritik übt die Team Stronach-Klubobfrau einzig an der gewünschten Cannabisfreigabe der NEOS: "Diese Diskussion ist völlig unnötig. Ich glaube, unser Land hat derzeit wohl ernsthaftere Probleme als dieses", schließt Nachbaur.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001