Neues Volksblatt: "Pilz' Schnellschuss" von Manfred MAURER

Ausgabe vom 9. Jänner 2014

Linz (OTS) - Peter Pilz schießt wie immer schnell. Obwohl die Biografien der mutmaßlichen Mörder von Paris noch nicht bekannt sind, wechselte er die Tragödie gleich in innenpolitisches Kleingeld um, indem er "auch in Österreich Versäumnisse in der Integrationspolitik" kritisierte. Der 0815-
Erklärungsversuch für islamistischen Terror wird also nicht nur auf die Pariser Tragödie verwendet, sondern auch gleich genützt, um der Bundesregierung schon vorab eine Mitschuld zuzuschreiben, sollte hierzulande ein ähnlicher Anschlag passieren.
Das ist ebenso unseriös wie unanständig. Die Sozialisierung islamischer Terroristen lässt sich mit der Integrationspolitik bestenfalls unzureichend erklären. Zu oft hat sich in der Vergangenheit herausgestellt, dass die Täter keinesfalls Opfer sozialer Ausgrenzung, mangelnder Bildung und materieller Perspektivlosigkeit waren. Die 9/11-Attentäter etwa stammten aus vermögenden Elternhäusern, hatten studiert und somit alle Chancen. Solche Leute sind weder mit großzügigen Sozialleistungen noch mit einer ausgefeilten Willkommenskultur zu erreichen. Integrationspolitik ist sicher wesentlich für ein gedeihliches Miteinander, aber dort zum Scheitern verurteilt, wo das Angebot ausgeschlagen wird. Wer aus religiösen oder kulturellen Motiven Integration verweigert, wird anfällig für Extremismus. Diese Selbstausgrenzung erfordert keine integrations-, sondern sicherheitspolitische Maßnahmen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001