FP-Gudenus: Radikal-islamistische Gewalt darf nicht nach Europa getragen werden

Demokratische Werte gehören geschützt

Wien (OTS/fpd) - Das feige Attentat von Paris beweist, dass für radikale Muslime in unserer Gesellschaft unsere christlich europäischen Werte nichts zählen. Terror und Gewalt haben auf unseren Straßen nichts verloren und gehören bereits im Keim erstickt, so der freiheitliche Klubobmann im Wiener Rathaus, Mag. Johann Gudenus, der gleichzeitig seine Anteilnahme für die Angehörigen der Opfer ausspricht. "Die Gewalt, die wir nun in Paris erlebt haben und vor der auch Wien nicht gefeit ist, ist die Frucht der Saat der falschen Integration in den vergangenen Jahren. Jeder Zuwanderer, egal welcher Herkunft oder Religion muss sich unserer demokratischen Lebensweise anpassen und diese respektieren", stellt Gudenus außer Frage.

Gerade in Wien, von wo aus vergleichsweise viele junge Menschen nach Syrien in den Heiligen Krieg gezogen sind, muss endlich ein Umdenken passieren. Bürgermeister Häupl samt seinen Konsorten muss sich endlich eingestehen, dass diese Politik des Wegsehens und Schönredens nicht die Zukunft sein kann. "Ich fordere zudem, dass jenen, die aus Syrien zurückkommen und die nachweislich dort gekämpft haben, sofort die Österreichische Staatsbürgerschaft entzogen wird", sagt der stellvertretende Bundesparteiobmann abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: 0664/540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002