Dr. Österreicher sieht fern - Stück in 3 Fernsehsendungen und 2 Werbepausen (UA) feiert am 21.1. im KosmosTheater Premiere

Der Akademikerball, das Fernsehen und die Nachricht als vergänglichstes Gut

Wien (OTS) - Mit einer ganz besonderen Uraufführung startet das KosmosTheater ins neue Jahr: Der Theaterraum mutiert zum TV Studio. Vier AutorInnen gestalten in Form der drei TV-Formate "Am Schauplatz Hofburg", "Club 3000" und "Messer Gabel Hirn" in Anlehnung an Frisch, Bernhard und Handke einen "Theaterabend in drei Episoden mit mehreren Werbepausen" rund um die Frage der Tradition des Akademikerballs in Wien.

Dr. Österreicher sieht fern.

Er zappt durch das Angebot. Bei den Bildern von der Protestkundgebung zum Ball hält er inne. Morgen wird er sie bereits vergessen haben. Gesehen, registriert, vielleicht kurz dazu geäußert und weitergezappt. Die Nachricht als vergänglichstes aller Güter.

Texte: Martin Fritz, Thomas Köck, Gerhild Steinbuch, Cornelia Travnicek
Regie: Susanne Draxler | Ausstattung: Gudrun Lenk-Wane | Video: Peter Hirsch | Musikdesign: Martin Holter | Licht: Helen Farnik

Mit: Peter Bocek, Nikolaus Firmkranz, Maria Fliri

Termine: Mi, 21.1. - Sa, 7.2. | Mi - Sa | 20:00 Uhr

Download Pressematerial & Fotos im Online-Pressecorner:
http://www.kosmostheater.at/cgi-bin/page.pl?id=150

Rückfragen & Kontakt:

GAMUEKL | Gabriele Müller-Klomfar
T +43 (0)699 / 19131411
service@gamuekl.org
http://www.gamuekl.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VWS0001