Journalistengewerkschaft in der GPA-djp zu Terrorattacke: Politik und Gesellschaft gefordert

Meinungsfreiheit muss verteidigt werden

Wien (OTS/ÖGB) - "Der Anschlag auf das französische Satiremagazin zeigt, dass die Freiheit der Meinungsäußerung leider auch mitten in Europa gefährdet ist. Wenn kritische Journalistinnen und Journalisten in ihrem Leben bedroht sind, weil sie ihre Meinung veröffentlichen, dann ist die Politik gefordert - aber auch eine Gesellschaft, die radikalen und fundamentalistischen Strömungen gegenüber, aus welcher Richtung sie auch immer kommen, viel zu lang lasch oder gar nicht gehandelt hat. Toleranz gegenüber der Meinung Anderer zählt zu den Grundwerten einer modernen Gesellschaft, und Medien stellen die wichtigste Plattform für Dialog und Diskussion dar. Ganz Europa ist nun aufgerufen, sich gegen diesen religiös motivierten Terrorismus zu stellen und die Freiheit der Meinungsäußerung zu verteidigen", so der Vorsitzende der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp Franz C. Bauer.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002