VÖZ zum Attentat auf französisches Satiremagazin: „Schwarzer Tag für Europas Pressefreiheit“

Wien (OTS) - "Schockiert" zeigte sich der Präsident des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ) Thomas Kralinger über das brutale Attentat auf die Redaktion des Pariser Satiremagazins "Charlie Hebdo". "Wer Journalisten tötet, zielt auf das Herz der Demokratie. Wenn Medienmitarbeiter um ihr Leben fürchten müssen, wenn sie ihrem Job nachkommen und Kritik äußern, ist die Freiheit der Gesellschaft in Gefahr. Die Antwort auf eine missliebige Berichterstattung darf niemals Gewalt sein. Bei unseren Appellen für mehr Pressefreiheit dachten wir meist zuerst an junge Demokratien oder diktatorische Regime, nun sterben Journalisten in der Mitte Europas. Heute ist ein schwarzer Tag für die europäische Pressefreiheit", betonte Kralinger in einer ersten Reaktion.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andreas Csar, VÖZ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +43 664 33 29 419

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ0001