AK verlangt Mietrechtsreform mit Zeitplan

Wien (OTS) - "Erst wenn Wohnen tatsächlich billiger wird, dann wird 2015 ein gutes Jahr für Mieterinnen und Mieter", sagt AK Präsident Rudi Kaske. Bei den jüngst veröffentlichten Re/Max-Mietpreisangaben im Jahresvergleich handelt es sich um Inserate ihrer Makler-Plattform und nicht um tatsächlich vermietete Wohnungen. Die Realität zeigt nämlich: Wohnen in privaten Mietwohnungen ist für viele ArbeitnehmerInnen nicht mehr leistbar. Rechtswidrig überhöhte Mieten im privaten Altbaubereich sind nach wie vor ein akutes Problem. "Eine große Mietrechtsreform und eine Offensive im Wohnbau sind überfällig", betont Kaske. "Die Regierung muss einen konkreten Zeitplan vorlegen so wie bei der Steuerreform."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002