"Lässt sich der Journalismus von der PR instrumentalisieren?"

Wien (OTS) - PR-Agenturen rüsten auf, Journalisten klagen über knappe Zeitbudgets für die Recherche. Verschwimmen die Grenzen zwischen Unternehmenskommunikation und Journalismus? Wo hört der Journalismus auf, wo beginnt die PR? Wie nahe stehen sich Journalisten und PR-Experten? Was bekommt davon der Nachrichten-Konsument mit?

Podium:
Univ. Prof. Dr. Roland Burkart (Universität Wien)
Heidi Glück (Politikberaterin media + public affairs consulting GmbH) CR Rainer Nowak (Die Presse)
Mag. Claudia Reiterer (ORF)
Moderation: CR Georg Taitl (Der Österreichische Journalist)

Wo: Management Club, Kärntner Straße 8, 1010 Wien
Anmeldung unter sekretariat@ffi.at oder telefonisch unter 01-81420-39

"Lässt sich der Journalismus von der PR instrumentalisieren?"

PR-Agenturen rüsten auf, Journalisten klagen über knappe Zeitbudgets
für die Recherche. Verschwimmen die Grenzen zwischen
Unternehmenskommunikation und Journalismus? Wo hört der Journalismus
auf, wo beginnt die PR? Wie nahe stehen sich Journalisten und
PR-Experten? Was bekommt davon der Nachrichten-Konsument mit?
Podium:
Univ. Prof. Dr. Roland Burkart (Universität Wien)
Heidi Glück (Politikberaterin media + public affairs consulting
GmbH)
CR Rainer Nowak (Die Presse)
Mag. Claudia Reiterer (ORF)
Moderation: CR Georg Taitl (Der Österreichische Journalist)
Anmeldung unter sekretariat@ffi.at oder telefonisch unter
01-81420-39

Datum: 19.1.2015, um 18:30 Uhr

Ort:
Management Club
Kärntner Straße 8, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Saskia Dragositz sekretariat@ffi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAO0001