TTIP-Debatte - Stronach/Steinbichler fordert von Minister Rupprechter echten Schutz für heimische Spezialitäten

Österreichisches Qualitätsgütesiegelgesetz längst überfällig - Wo Österreich drauf steht, muss Österreich drin sein

Wien (OTS) - "Welchen Tiroler Speck will der Herr Landwirtschaftsminister denn schützen? Den von polnischen Schweinen, die in Österreich nur geschlachtet werden und dann den AT-Stempel erhalten, oder gar den von importierten Schweinerücken aus Dänemark?", fragt Team Stronach Agrarsprecher Leo Steinbichler. Er begrüße zwar das Bekenntnis Rupprechters in Sachen TTIP und für geschützte Herkunftsbezeichnungen, befürchtet jedoch nur ein Ablenkungsmanöver von heimischen Missständen.

"Es bringt nichts, Spezialitäten zu schützen, die keine echten, österreichischen Spezialitäten sind", so Steinbichler. "Ich fordere den Herrn Minister daher auf, das Team Stronach bei der Durchsetzung des längst überfälligen österreichischen Qualitätsgütesiegelgesetzes zu unterstützen - zum Schutz der Konsumenten und der heimischen Produzenten. Wo Österreich draufsteht, muss auch Österreich drin sein!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001