VP-Leeb: SPÖ zieht den Wahlkampfgag "Gratisnachhilfe" mit frühkindlicher Sturheit durch

Wien (OTS) - "Mit geradezu frühkindlicher Sturheit zieht die SPÖ Wien ihren Wahlkampfgag "Gratisnachhilfe" durch, anstatt die Ursachen, nämlich Ressourcenmangel im Regelunterricht, auszugleichen", so ÖVP Wien Gemeinderätin Bildungssprecherin Isabella Leeb in Reaktion auf den Start der "Gratis-Lernhilfe" im Februar für die Zehn- bis 14-Jährigen.

"In diesem Zusammenhang werden die Volkshochschulen auch noch mit einer Quersubventionierung bedacht. Ein großer Teil der Gelder wird dort versickern. Darüber hinaus wird die Nachhilfe von im "Schnellsiedeverfahren" qualifizierten "Lernbetreuer/innen" durchgeführt", so Leeb weiter.

"Anstatt Kümmerkompetenz vorzutäuschen und von der desaströsen Bildungspolitik in Wien abzulenken, muss das Geld direkt an den Schulen in den Regelunterricht investiert werden. Die Schulsozialarbeit muss ausgebaut und die Lehrerinnen und Lehrer müssen durch den Einsatz von Verwaltungspersonal entlastet werden. Zum Verhalten der Wiener SPÖ drängt sich folgender Satz auf: Wer mit dem Kopf durch die Wand geht, hat mit dem Verstand nicht die Tür gesucht!", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001