Stronach/Steinbichler zu Schultes: Agrarpolitik gehört entmistet!

Österreichisches Qualitätsgütesiegel statt AT-Stempel auf ausländisches Fleisch

Wien (OTS) - "Wenn der schwarze Landwirtschaftskammerpräsident eine Herkunftsbezeichnung für Putenfleisch fordert, bedeutet das entweder, Schultes hat die letzten Jahre im Parlament offenbar schlafend zugebracht; oder aber, er ignoriert absichtlich die Anträge des Team Stronach und der Opposition zu einem österreichischen Qualitätsgütesiegelgesetz", stellt Team Stronach Agrarsprecher Leo Steinbichler zu den Aussagen von Kammerpräsident Schultes in der Tageszeitung "Der Standard" fest. Schultes sollte "einmal in seinem eigenen Stall ausmisten", damit gute politische Initiativen wieder gesehen und gehört werden, wie die zahlreichen Anträge des Team Stronach zu diesem Thema, die auch von den anderen Oppositionsparteien unterstützt werden.

Anstatt sich in Nischenthemen zu verlieren, möge sich Schultes folgende Fragen stellen: "Was ist mit den unzähligen Rindern und Schweinen, die den AT-Stempel bekommen, auch wenn sie nur in Österreich geschlachtet aber nicht hier aufgewachsen sind?" Auch hier sei eine nachvollziehbare Herkunftsbezeichnung zum Wohle der Konsumenten und der österreichischen Bauern und Produzenten längst überfällig, so Steinbichler. "Und wie soll sich die gute österreichische Milch ohne Gütesiegel allein aufgrund ihrer hervorragenden Qualität durchsetzen? Ohne Verlängerung der Milchquote wird es bald keine kleinstrukturierte Milchwirtschaft in unserem Land mehr geben", warnt Steinbichler. In Wirklichkeit sei die ÖVP mit ihrer Blockadehaltung gegenüber wichtigen Initiativen aus anderen politischen Lagern selbst Schuld daran, dass sich die heimischen Bauern und Produzenten nicht mehr am Markt behaupten können, so der Abgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003