2015 ist das Jahr des Zu-Fuß-Gehens

Wien (OTS) - Das Jahr 2015 steht ganz im Zeichen des Zu-Fuß-Gehens. Die einfachste Art der Fortbewegung ist bereits in vielen Städten urbaner Trend. Mit Veranstaltungen und Aktionen lädt die Mobilitätsagentur Wien dazu ein, die Stadt zu Fuß zu entdecken.

Beim Wiener Silvesterpfad wurde das "Jahr des Zu-Fuß-Gehens 2015" begrüßt. Die Kampagne der Mobilitätsagentur Wien wird ein Jahr lang auf das Zu-Fuß-Gehen und seine positiven Auswirkungen auf Mensch und Stadt aufmerksam machen. Im Oktober wird Wien zur Hauptstadt des Fußverkehrs, wenn Fachleute aus aller Welt zur internationalen Konferenz Walk21 nach Wien kommen.

"Eine Stadt, in der die Menschen gerne zu Fuß gehen, ist eine lebenswerte Stadt. Mit dem Jahr des Zu-Fuß-Gehens machen wir deutlich, welch hohen Stellenwert das Zu-Fuß-Gehen in Wien hat und die Wienerinnen und Wiener einladen, noch mehr Wege zu Fuß zu erledigen", so Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. Informationen und Service zum Zu-Fuß-Gehen, große wie kleine Veranstaltungen, Mitmachaktionen und Angebote für Schulen sollen auf das Zu-Fuß-Gehen als gesunde, praktische und nachhaltige Mobilität aufmerksam machen. Petra Jens, Beauftragte für Fußverkehr: "Im Jahr des Zu-Fuß-Gehens bieten wir den Wienerinnen und Wienern Produkte und Angebote, die das Zu-Fuß-Gehen noch komfortabler für Sie macht. Dazu zählen beispielsweise die erste Wiener Fußwegekarte sowie eine App zum Schritte zählen und Wegefinden. In der Jahreskampagne werden Prozesse angestoßen, die über 2015 hinaus wirken." Im Frühjahr 2015 werden sowohl Karte als auch App erhältlich sein.

Veranstaltungen und Events machen den öffentlichen Raum mit allen Sinnen erfahrbar. So laden die beliebten "Geh Cafés" ein, Wiener Grätzel neu zu entdecken. Das Streetlife Festival, das 2014 erstmals die europäische Mobilitätswoche einläutete, wird am 12. und 13. September die Babenbergerstraße zum größten öffentlichen Wohnzimmer der Stadt machen.

Wien wird zur Hauptstadt der Fußgängerinnen und Fußgänger

In den vergangenen Jahren wurden in Wien zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um den Fußverkehr attraktiver zu machen. Beispiele dafür sind der Umbau der Mariahilfer Straße zu einer modernen und großzügigen Flaniermeile, die Umgestaltung der Meidlinger Hauptstraße und die Ausweitung von Tempo 30 in Wohngebieten.
Bei der letzten Gemeinderatssitzung im Jahr 2014 (19.12.2014) wurden mit dem "Grundsatzbeschluss Fußverkehr" und dem "Fachkonzept Mobilität" wegweisende Schritte zur weiteren Förderung des Fußverkehrs in Wien gesetzt. Das Zu-Fuß-Gehen in Wien soll langfristig noch komfortabler und sicherer werden.

International wird sich Wien als Stadt der FußgängerInnen im Herbst 2015 bei der Walk21, der größten Fachkonferenz zum Thema "Zu-Fuß-Gehen", in der Rolle als Gastgeberstadt präsentieren. Die Walk21 bringt internationales Know-how nach Wien und setzt notwendige Impulse zur Stärkung des Fußverkehrs.
www.wienzufuss.at

Rückfragen & Kontakt:

Kathrin Ivancsits, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobilitätsagentur Wien GesmbH
kathrin.ivancsits@mobilitaetsagentur.at
Tel: 01/4000 49 908, Mobil: 0676/811849908
www.wienzufuss.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004