Walk of Shame - Kein Salon dem Rechtsextremismus

Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" gegen den rechtsextremen "Akademikerball" in der Hofburg

Wien (OTS) - 30. Dezember 2014 - Heute stand das Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" im Rahmen ihres Walk of Shame am Wiener Heldenplatz vor der Hofburg, in der in einem Monat der FPÖ "Akademikerball" der schlagenden Burschenschaften stattfinden soll. Das Bündnis fordert ein Ende der Schande, denn repräsentative Räume der Republik, sollen nicht länger als Ort der Vernetzung für die rechtsextreme Szene in Europa dienen.

Mit im Bündnis, auch Dora Schimanko, Überlebende des NS- Regimes, die darauf aufmerksam macht, dass im Gedenkjahr 2015, 70 Jahre nach der Befreiung Europas, die Republik noch immer schulterzuckend dabei zusieht, wie Rechtsextreme die Hofburg nutzen und sich derartige demokratiefeindliche Ideologien dort breit machen."

Das Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" reklamiert bereits jetzt den Heldenplatz am 30. Jänner 2015 für eine starke friedliche Kundgebung. Es wäre ein verheerendes Zeichen, wenn antifaschistische Kundgebungen erneut auf dem Heldenplatz untersagt werden würden, während man den Rechtsextremen die Hofburg überlässt.
"Die repräsentativen Räume der Republik dürfen nicht als Salon der Rechten missbraucht werden", so das Bündnis abschließend.

Ein kostenfreies Foto zur Verwendung finden Sie zum Download:
https://www.flickr.com/photos/gegenrechts/16144009071/

Rückfragen & Kontakt:

Niki Kunrath
06645000799

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002