Eine „Letzte Vorstellung“ und ein „Sündenbock“ – neue Fälle für die „Soko Donau“ und die „Vier Frauen“

Am 30. Dezember in ORF eins

Wien (OTS) - Es sollte ihre "Letzte Vorstellung" gewesen sein. Denn am Dienstag, dem 30. Jänner 2014, wird eine Artistin um 20.15 Uhr in ORF eins vom "Soko Donau"-Team erstochen aufgefunden. Doch war es wirklich Eifersucht, oder hat verschwundenes Geld mit dem Mordfall zu tun? Ein Testament und ein Schuldeingeständnis halten die "Vier Frauen" um 21.05 Uhr auf Trab - doch so schnell ist das Rätsel um den tragischen Unfall, der Dorf Ilm erschüttert hat, noch nicht gelöst.

Mehr zu den Inhalten der einzelnen Folgen

"Soko Donau - Letzte Vorstellung" (Folge 6 / Staffel 10; Dienstag, 30. Dezember, 20.15 Uhr, ORF eins)
Mit Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic
Regie: Holger Gimpel; Drehbuch: Axel Götz

Eine Artistin wird erstochen und in einem Teppich eingewickelt aus der Donau gezogen. Alle Hinweise führen zum Zirkus und zu ihrem Exfreund, der nicht damit umgehen konnte, dass sie in einer neuen Beziehung glücklich war. Doch dann führen verschiedene Spuren die Ermittler zu verschwundenem Geld aus einem Casinotransporter.

"Soko Donau" ist eine HD-Koproduktion von SATEL FILM und ALMARO in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria, des Filmfonds Wien und der Länder Niederösterreich und Oberösterreich.

"Vier Frauen und ein Todesfall - Sündenbock" (Folge 4 / Staffel 6; Dienstag, 30. Dezember, 21.05 Uhr, ORF eins)
Mit u. a. Adele Neuhauser, Miriam Stein, Brigitte Kren, Martina Poel, Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Georges Kern, Charly Rabanser und Angelika Richter
Regie: Wolfgang Murnberger

Pippa (Miriam Stein) gelingt es, Julie (Adele Neuhauser) mit Gewalt am Leben zu halten, worüber diese zunächst nicht sonderlich erfreut ist. Schließlich gibt die seit der Unfallnacht in katatonischer Schockstarre steckende Bürgermeisterin Mitzi (Brigitte Jaufenthaler) einen ersten Hinweis auf den möglichen Täter: Roman Kirchmayer, Alkoholiker und seit mehrfachem Führerscheinentzug passionierter Radfahrer, soll der Unfallverursacher sein. Doch leider wurde er selbst von Edith Brunner (Gabriela Schmoll) mit dem Rettungsauto überfahren, was bleibt ist sein Testament mit seinem Schuldeingeständnis und eine Julie, die für immer dem Alkohol abschwören will.

"Vier Frauen und ein Todesfall" ist eine HD-Produktion des ORF, hergestellt von DOR Film Produktion, mit Unterstützung des Landes Oberösterreich.

"Soko Donau" und "Vier Frauen und ein Todesfall" sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007