Christbäume werden zu umweltfreundlicher Energie

Umweltministerium: Mit Christbaum-Entsorgung zum Klimaschutz beitragen

Wien (OTS) - Christbäume erfüllen auch nach Weihnachten eine wichtige Aufgabe. Wenn der ausgediente Christbaum zu einer der Sammelstellen in den Gemeinden gebracht wird, die rund um den Jahreswechsel eingerichtet sind, ist eine umweltgerechte Entsorgung garantiert. Die Bäume werden zu Hackgut verarbeitet und in Biomassekraftwerken in saubere Energie umgewandelt. Auf keinen Fall sollten Christbäume im Hausmüll landen. Darauf verweist das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.

In Wien werden jährlich rund 135.000 Christbäume zu den Sammelstellen gebracht, das sind 650 Tonnen. Aus einem Teil der gesammelten Bäume wird in Wien Fernwärme produziert, mit den knapp 1.900 Megawattstunden können rund 3.000 Haushalte vier Wochen mit umweltfreundlicher Fernwärme versorgt werden. Der Großteil der richtig entsorgten Wiener Weihnachtsbäume wird in einem niederösterreichischen Biomassekraftwerk in klimaneutrale Energie umgewandelt.

Die zuständigen österreichischen Gemeinden und Bezirke informieren über die umweltgerechte Entsorgung der Christbäume. Auch am eigenen Komposthaufen oder in der Biotonne können zerkleinerte Bäume richtig entsorgt und zu wertvollem Humus werden.

Um eine umweltgerechte Entsorgung und Verarbeitung zu ermöglichen, müssen Schmuck, Lametta und Haken restlos entfernt werden. Die Österreicherinnen und Österreicher können also nicht nur beim Kauf eines heimischen Christbaums, sondern auch mit einer umweltfreundlichen Entsorgung aktiv zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Tel.: +43 1 71100 DW 6823, 6703
presse@bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001