Mahrer: 4,7 Millionen Euro für innovative Forschungsprojekte

BMWFW und ÖAW genehmigen 21 "State of the Art" Forschungsprojekte

Wien (OTS/BMWFW) - Im Rahmen der Earth System Sciences (ESS) stellen die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) insgesamt 4,7 Millionen Euro für innovative forschungspolitische Projekte zur Verfügung. Dadurch konnten insgesamt 21 "State oft the Art-Projekte bewilligt werden. "Mit dieser Umsetzung ist es der Akademie der Wissenschaften und dem Bundesministerium gelungen, einen innovativen Impuls zum interdisziplinären Fortschritt der grenzenlosen Herausforderungen des globalen Wandels zu setzen", erklärte Staatssekretär Harald Mahrer zur Bedeutung des Programms. "Die Schwerpunkte dieser Initiative liegen auf den globalen Wandelprozessen und ihren Untersuchungsansätzen. Felder wie der Klimawandel oder gesellschaftlich-wirtschaftliche Transformationsprozesse und ihre Folgen auf nationaler und regionaler Ebene werden hier anhand wissenschaftlicher Ansätze untersucht.

Das dezidiert interdisziplinär ausgerichtete Programm ist inhaltlich in den Erdsystemwissenschaften angesiedelt und spannt den Bogen von der Geologie über die Meteorologie bis hin zu Human-, Wirtschafts-und Sozialwissenschaften.

Ein zentrales Augenmerk der Ausschreibung lag auf dem Beitrag der Projekte zu zwischenstaatlichen Abkommen zwischen Österreich und einigen Nachbarländern, wie etwa dem Memorandum of Understanding zur Schaffung einer Schweizer-Österreichischen Allianz zur Förderung der Forschung für die nachhaltige Entwicklung europäischer Gebirgsräume
(http://www.chat-mountainalliance.eu/en/).

So arbeiten 14 der geförderten Projekte mit wissenschaftlichen Einrichtungen in der Schweiz zusammen. Darüber hinaus bestehen Kooperationen mit Forschungseinrichtungen anderer EU-Länder (Tschechien, Italien, Spanien, Griechenland, Polen, Frankreich, Niederlande, Deutschland) und aus Übersee (Kanada, USA, Taiwan, Korea).

Die von den Projektteams behandelten Forschungsthemen fokussieren mit "Extremereignissen", "Langzeitforschung" sowie "Vorhersagbarkeit und Gestaltbarkeit von Veränderungen" auf drei besonders relevante Bereiche. Die Konzentration auf bisher wenig untersuchte Themen, die starke Vernetzung der Projekte und ihre Einbindung in internationale Forschungsprogramme ermöglichen hochsignifikante Beiträge zur internationalen "State of the Art"-Forschung (etwa am Sektor Permafrostforschung oder im Bereich Naturgefahren).

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft,Forschung und Wirtschaft
Mag. Markus Habermann
Pressesprecher des Staatssekretärs
Tel.: +43 1 711 00 2688
markus.habermann@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001