TIROLER TAGESZEITUNG AM SONNTAG "Leitartikel" von Alois Vahrner: "EU: Erfolge, Kritik und Sündenböcke"

Mit dem bevorstehenden Jahreswechsel ist Österreich 20 Jahre EU-Mitglied. Die positiven Fakten überwiegen, eine Herzens- sache ist die EU bei vielen aber noch nicht.

Innsbruck (OTS) - Bei der Volksabstimmung im Juni 2004 stimmten zwei Drittel für den EU-Beitritt mit 1. Jänner 1995. Jetzt, zwei Jahrzehnte später, halten 57 Prozent diese Entscheidung noch immer für richtig und 67 Prozent (also fast exakt so viel, wie es damals Ja-Stimmen gab) wollen, dass Österreich Mitglied bleibt. Knapp die Hälfte der Bevölkerung sieht mehr Vor- als Nachteile, mit 37 Prozent ebenfalls eine sehr große Gruppe mehr Nachteile.
Das Glas ist also eher halbvoll denn halbleer: Wirtschaftlich hat Österreich vom Beitritt in Summe zweifellos profitiert, ein Weg ohne EU hätte wohl den Verlust vieler Arbeitsplätze bedeutet. Das zeigen die im EU-Vergleich überdurchschnittlich hohen Wachstumsraten, während die Wettbewerbs-Peitsche die Teuerung eingebremst hat. Vor allem Wien bzw. ganz Ostösterreich hat von der EU-Osterweiterung stark profitiert. Aber auch Tirol, dessen Wohlstand zu weit mehr als der Hälfte von Exporten und Tourismus (hier half auch die Euro-Einführung und das Aus der Grenzkontrollen) abhängt, bekam Rückenwind.
Profitiert haben laut einer satten Mehrheit der Bevölkerung vor allem Großbetriebe, während kleine Firmen, Arbeiter oder Bauern eher zu den Verlierern zählen würden. Ob das so stimmt, ist nicht zu belegen, die Stimmung ist aber ein wichtiger Faktor. Die EU wird auch als viel zu komplex und zu fern von den Bürgern gesehen.
Je nach dem, ob es nach Hirn und Herz geht, sieht die EU-Bilanz bei vielen also sehr verschieden aus. Der Verstand sagt Ja, die Herzen hat die EU viel seltener erobert. Dabei muss die Union politisch wie an den Stammtischen oft zu Unrecht als Sündenbock herhalten, wenn wo etwas schiefläuft oder Österreich wieder einmal über EU-Regelungen hinaus den Regelungs-Musterschüler spielen will.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001