Stronach/Lugar: Heinisch-Hosek soll endlich gehen!

Wien (OTS) - "Chaos beim Bifie, bei der Zentralmatura, bei der Maturavorbereitung und eine Fleck-Orgie bei einem Testlauf für die zentral angebotene Mathe-Modellschularbeit - Heinisch-Hosek hat ihr Ressort einfach nicht im Griff. Sie soll den Schülern, Eltern und Lehrern ein verspätetes Weihnachtsgeschenk machen und endlich gehen!", ist die Reaktion von Team Stronach Bildungssprecher Robert Lugar auf die Aussagen der Unterrichtsministerin in der ORF-Reihe "Journal zu Gast". Für Lugar sind die Rechtfertigungen
der Ministerin nur "der verzweifelte Versuch, Ausreden für ihr Unvermögen, dieses Ressort zu leiten. Sie betreibt Schönfärberei, um sich ihr Amt zu sichern".

"Man darf doch zumindest erwarten, dass Kinder nach 9 Schuljahren und Ausbildungskosten jenseits der 60.000 Euro lesen und schreiben können", erklärt Lugar. Doch bei diesem Punkt der Schulreform habe Heinisch-Hosek ebenso versagt, wie bei der Zentralmatura und der Vorbereitung darauf - angesichts der geplanten Einkürzung der Vorbereitungsstunden. Aufgrund einer Anfrage des Team Stronach muss die Ministerin bis spätestens 20. Jänner "Schülern, Eltern und Lehrern erklären, wie ihr Konzept zur Maturavorbereitung funktionieren soll", so Lugar, "wenn sie bis dahin nicht schon endlich den Hut genommen hat!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002