VCÖ-Meldung über PKW-Dieselverbrauch einmal mehr nicht nachvollziehbar

Wien (OTS) - Der Arbeitskreis der Automobilimporteure widerspricht nachdrücklich der gestrigen Meldung des VCÖ zum durchschnittlichen Verbrauch der in Österreich zugelassenen Diesel-PKW. Die exakte Berechnung der genannten Zahlen bleibt der VCÖ wie so oft schuldig, womit weder ihre Korrektheit noch die Richtigkeit ihrer Herleitung überprüft werden kann.

Fakt ist vielmehr, dass der Durchschnittsverbrauch von neu zugelassenen Diesel-PKW laut CO2-Monitoring des Umweltbundesamtes im Jahr 2012 bei 5,2 Litern lag - und nicht, wie vom VCÖ suggeriert, bei 6,8 Litern. Das CO2-Monitoring wird jährlich im Auftrag des Lebensministeriums erstellt und bietet eine wissenschaftlich korrekte Übersicht sowie eine kritische Auseinandersetzung mit der Materie. Dass Herstellerangaben und tatsächlicher Realverbrauch teilweise divergieren, ist keine Neuigkeit und war bereits Gegenstand zahlreicher Argumentationen. Tatsächlich wird sich die Diskussion mit der Einführung des neuen Praxis-Zyklus für die Verbrauchsermittlung spätestens 2017 erübrigt haben. Unabhängige Tests haben jedoch auch ergeben, dass die aktuellen Herstellerangaben mit einer entsprechend defensiven Fahrweise und einem ökologisch ausgerichteten Gebrauch der Fahrzeuge tatsächlich weitestgehend erreichbar sind oder sogar unterschritten werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitskreis der Automobilimporteure
Dr. Christian Pesau
Geschäftsführer
Tel.: +43-1-71135-2760
c.pesau@iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001