GdG-KMSfB fordert Start der Ärzte-Gehaltsverhandlungen im Jänner

Meidlinger: „Dienstgeber ist aufgefordert, die Zahlen so rasch wie möglich auf den Tisch zu legen“

Wien (OTS) - Die Umsetzung der EU-Arbeitszeitrichtlinie für ÄrztInnen hat für die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB) höchste Priorität. "Wir fordern den Verhandlungsstart mit Jänner. Der Dienstgeber ist aufgefordert, die Zahlen so rasch wie möglich auf den Tisch zu legen", sagt Christian Meidlinger, Vorsitzender der GdG-KMSfB und widerspricht damit jüngsten Stimmen, die offensichtlich keinen Zeitdruck für eine Lösung im Wiener KAV sehen. "Wir brauchen schnellst möglich Klarheit für unsere ÄrztInnen, damit wir auch weiterhin die bestmögliche PatientInnenversorgung garantieren können", so Meidlinger.

Bislang hat es keinen offiziellen Verhandlungsstart gegeben. Der Dienstgeber ist gerade dabei die Zahlen zu erheben. Die Gewerkschaft stellt klar, dass der Druck trotz der unterzeichneten Betriebsvereinbarung, die lediglich den reibungslosen Ablauf für die erste Jahreshälfte sicherstellen soll, aufrecht bleibt. "Wenn es nicht zügig zu Verhandlungen kommt, kann die Vereinbarung auch jederzeit aufgekündigt werden", sagt Meidlinger.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB
Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
01/313 16 83 617

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003