Sieben Verkehrstote in der vergangenen Woche

425 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 21. Dezember 2014

Wien (OTS) - Zwischen 15. und 21. Dezember 2014 starben auf Österreichs Straßen sieben Menschen bei Verkehrsunfällen.

Die Opfer in der vergangenen Woche waren sechs Pkw-Lenker und ein Fußgänger. Eine 85-jährige Pkw-Lenkerin kam in einem Straßentunnel aus unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal gegen einen entgegenkommenden Lkw. Die Pkw-Lenkerin erlag ihren Verletzungen. Seit Jahresbeginn kamen neun Menschen in Straßentunneln ums Leben.

Am Wochenende zwischen Freitag und Sonntag verunglückten fünf Verkehrsteilnehmer tödlich.

Auf Bundesstraßen und Landesstraßen kamen in der Vorwoche je drei Menschen ums Leben, auf Autobahnen einer. Je zwei Verkehrstote mussten in Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg beklagt werden, ein Verkehrstoter in der Steiermark.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen Überholen und in je einem Fall nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit und Vorrangverletzung. Bei zwei Unfällen konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Ein Unfall war ein Alleinunfall, zwei tödlich verletzte Fahrzeuglenker waren nicht angegurtet.

Vom 1. Jänner bis 21. Dezember 2014 gab es im österreichischen Straßennetz 425 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2013 waren es 447 und 2012 524.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Alexander Marakovits
Abteilung I/5 Kompetenzcenter Kommunikation
Tel.: +43-1-53126-2488
alexander.marakovits@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002