SP-Zatlokal/Tanja Wehsely/Al-Rawi: Feige Attacke auf Kinder ist aufs Schärfste zu verurteilen!

Nach Anschlag auf Kindergarten nicht zur Tagesordnung übergehen - Wir dulden keine Art von Extremismus in Wien

Wien (OTS/SPW-K) - "Der gestrige Anschlag auf den islamischen Kindergarten "Wa-Islamah" in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus" ist aufs Schärfste zu verurteilen. Wir dulden keine Gewaltakte in Wien!", zeigen sich SP-Gemeinderätin Tanja Wehsely und SP-Gemeinderat Omar Al-Rawi zutiefst erschüttert. "In Wien, einer Stadt, in der die Integration und der Konsens hoch geschrieben stehen ist eine derartige Attacke besonders schäbig. Dass es sich bei den mit Pfefferspray Verängstigten um Kinder jüngsten Alters handelt ist unfassbar", so die beiden. Auch der Bezirksvorsteher von Rudolfsheim-Fünfhaus Gerhard Zatlokal zeigt sich betroffen: "Dass es gerade bei uns im 15. Bezirk, wo so viel für das Miteinander getan wird, zu so einem Vorfall kommt, ist höchst bedauerlich. Mit der Kommission für Integration und Teilhabe, der Schaffung einer interreligiösen Plattform, dem "Wasserwelt-Fest" und dem Interreligiösen Friedensfest setzen wir stetig Maßnahmen für ein gutes Zusammenleben. Seit Herbst 2014 werden im Bezirk Aktionen unter dem Titel - Respekt und Toleranz - durchgeführt."

"Eines ist klar; nach einer solchen Aktion kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Nach einem derart feigen Anschlag auf die Bildungseinrichtung für Kinder sei gesagt: Wir lassen uns in dieser schönen Stadt nicht auseinander-dividieren! Ethik, Religion, Herkunft und Mittelstand spielen in unserer schönen Stadt keine Rolle. Die Stadt Wien verurteilt jede Art von Extremismus - ohne jede Ausnahme!", so Tanja Wehsely, Al-Rawi und Zatlokal abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002