Reimon: Meinl-Klage zeigt Wahnsinn von Investitionsschutzabkommen

Investitionsschutzklauseln dürfen keinesfalls Bestand künftiger Handelsabkommen sein

Wien (OTS) - "Die Meinl-Klage zeigt den ganzen Wahnsinn von Investitionsschutzabkommen. Diese dürfen auf keinen Fall Bestandteil künftiger Handelsabkommen sein", so Michel Reimon, Grüner Europaabgeordneter, die heute angekündigte Meinl-Klage gegen die Republik Österreich auf Basis eines Investitionsschutzabkommens mit Malta.
"Investitionschutzklauseln sind überholt und korrumpieren lediglich. Österreich hat bereits 62 Investitionsschutzabkommen, diese sollten so schnell wie möglich gekündigt werden", so Reimon.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007