Frauenberger und Wehsely: Fortpflanzungsmedizingesetz ist wichtiger Schritt

Wien (OTS) - Gestern wurde die Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes im zuständigen Gesundheitsausschuss beschlossen. Die Wiener Antidiskriminierungsstadträtin hält das für einen wichtigen Schritt zur Gleichstellung von Regenbogenfamilien:
"Dass nun auch lesbische Paare ihren Kinderwunsch erfüllen können, ist eine weitere Gleichstellung für Regenbogenfamilien. In Wien haben wir bereits 2011 eine Resolution zur völligen rechtlichen Gleichstellung von Regenbogenfamilien beschlossen. Schade, dass dieser Beschluss nicht einstimmig zu Stande gekommen ist. Das ist nicht der richtige Moment für politisches Geplänkel."

Auch die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely begrüßt die Novelle: "Als Wiener Gesundheitsstadträtin und Sozialdemokratin stehe ich klar für die Gleichstellung und die Selbstbestimmung der Frau ein. Daher begrüße ich das Engagement der Bundesregierung zur künstlichen Befruchtung. Für mich unverständlich ist, dass die Grünen gestern im Ausschuss gegen diese Novelle gestimmt haben. Sie liegen mit diesem Stimmverhalten ganz mit der FPÖ und dem Team Stronach auf einer Linie. Verantwortungsvolle Politik geht anders!"

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Stefanie Grubich
Mediensprecherin Stadträtin Sandra Frauenberger
+43 1 4000 81853
stefanie.grubich@wien.gv.at
www.sandra-frauenberger.at

Christine Stockhammer
Mediensprecherin StRin Mag.a Sonja Wehsely
Telefon: 01 4000-81231
E-Mail: christine.stockhammer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011