AKS-Wien: Bildungsleichen-Flashmob

Flashmob von über 300 Schüler_innen vor dem Bildungsministerium

Wien (OTS) - Die Schüler_innen sind mal wieder zum Spielball von Einsparungen und zum Opfer der momentanen bildungspolitischen Umstände geworden.
Heute am 18.12. haben die Schüler_innen Wiens, eine Woche nach einer katastrophal ausgefallenen zentralisierten Mathematik- Schularbeit des BIFIE, ihrem Unmut um 08:00 vor dem Bildungsministerium kundgetan, sodass die Mitarbeiter_innen des Unterrichtsministeriums gezwungen waren, über "Leichen" zu gehen. "Bildungsleichen-Flashmob" nennt sich die Aktion, bei der sich Schüler_innen aus ganz Wien auf den Minoritenplatz geworfen haben.

"Schülerinnen und Schüler müssen aufgeweckt werden und erfahren, dass sie sich wehren können und sollen. Es braucht auch mehr Zusammenarbeit des BIFIE mit uns Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften, um endlich die Betroffenen anzuhören und einen guten Weg zu finden, sodass sie trotz alledem sicher die Matura auf einen gewissen Niveau bestehen können!", so die Initiatorin Stephanie J. Eder
Unter den "Bildungsleichen" wurden auch weitere Unterschriften für die Petition der AKS gegen die Kürzung der Matura-Vorbereitungsstunden gesammelt, die bereits davor von über 4300 Personen unterschrieben worden ist.

"Es gibt wenig Schlimmeres als Einsparungen am Bildungssystem. Spätestens bei den Vorbereitungsstunden muss endlich Schluss sein. Die zentrale BIFIE-Mathematik Schularbeit hat ganz klar gezeigt, dass wir noch nicht ausreichend vorbereitet sind. In vielen Klassen wird die Schularbeit wiederholt werden müssen, die Vorbereitungsstunden aufzustocken, ist das mindeste, was getan werden kann. Der Unmut unter uns Schüler_innen ist groß, was sich auch an der autonom organisierten Aktion von Stephanie J. Eder am Donnerstag zeigt, die wir als AKS stark unterstützen", sagt Valon Ballabani der Landespolitische Sekretär der AKS Wien und Mitglied der AHS-Landesschüler_innenvertretung in Wien.

Nach etwa 40 Minuten sind mit Kreide gemalte Leichenumrisse verblieben. Ebenso einige hundert Unterschriften gegen die Kürzungen.

Rückfragen & Kontakt:

AKS Wien
Tamara Mittermann
0699/81262786

Stephanie J. Eder
0650/ 5312605

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001