Schieder: Grüne stimmen gegen Gleichberechtigung

Grüne in "guter" Gesellschaft mit FPÖ und Team Stronach

Wien (OTS/SK) - Als "völlig unverständlich" bezeichnet SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder das Nein der Grünen zur Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes, die heute auf der Tagesordnung des Gesundheitsausschusses stand. Die Modernisierung dieses Gesetzes ermöglicht lesbischen Paaren die Samenspende, erlaubt die Eizellenspende und die Samenspende Dritter bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Das modernisierte Fortpflanzungsmedizingesetz ist ein wesentlicher Schritt in Richtung Gleichstellung. "Dass sich die Grünen gerade in dieser so wichtigen gesellschaftspolitischen Frage auf die Seite der FPÖ und des Team Stronach schlagen, ist enttäuschend", so Schieder. ****

Unverständlich ist der Schwenk der Grünen, da sie noch kurz vor dem Ausschuss medial für die Entdiskriminierung von lesbischen Paaren eintraten. Die Novelle ist ein klares Signal in Richtung gleichberechtigter Lebens- beziehungsweise Familienformen. (Schluss) rm/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015